Posts by fodazd

    So, ich habe angekündigt, ein paar Dinge zum Charakterbau zu posten, also poste ich jetzt ein paar Dinge zum Charakterbau:


    Ich habe prinzipiell vor, den Charakterbau am 17.2. vor Ort zu machen. Die Infos, die ich jetzt poste, sind nur dafür da, falls ihr euch vorher schon Gedanken machen wollt.


    Hier ist ein Link zu einem Charaktersheet. Es gibt davon einen Riesenhaufen unterschiedliche, und wenn ihr eines findet, das euch besser gefällt, könnt ihr gerne ein anderes nehmen. Da es noch kein offizielles Material zu V5 Dark Ages gibt, müssen wir uns vermutlich erstmal damit abfinden, dass so Zeugs wie "Firearms" bei den Skills steht, wo für unsere Timeline "Archery" stehen sollte.


    Hier ist ein Link auf ein Wiki, wo der grundlegende Charakterbau-Prozess beschrieben wird. Ich werde mit folgenden Abweichungen davon spielen:
    -> Wie schon gesagt, keine Predator types.
    -> An Clans keine Tremere und keine Thin-Bloods, ansonsten können alle auf dieser Seite erwähnten Clans gespielt werden. Die Disziplinen lasse ich jetzt erstmal so, wie sie in V5 sind, aber ein paar Details könnten sich vielleicht noch ändern.
    -> Es gibt keine Coterie-Backgrounds, weil die machen für einen Oneshot nicht wirklich Sinn, vor allem wenn manche Charaktere später in einer Kampagne weiter gespielt werden sollen und andere nicht.


    Ich würde für diese Runde außerdem mal folgendes festlegen:
    -> Die Charaktere sind Vampire der 9ten Generation.
    -> Für den Oneshot werde ich Pfade mal weglassen.
    -> Es gibt ein einzelnes Chronicle Tenet: "Thou shalt not harm the innocent".


    Noch offene Fragen:
    -> Im Regelwerk wird vorgeschlagen, dass SCs mit zwei Connections zu anderen SCs starten sollten, wovon eine positiv und eine negativ ist. Außerdem zwei Connections zu NSCs, die mit anderen SCs verbunden sind (Sire, Touchstone, etc.), wovon ebenfalls eine positiv und eine negativ ist. Das ist vermutlich eher für längere Kampagnen gedacht, könnte aber auch für einen Oneshot ganz interessant sein theoretisch. Was ist da eure Meinung dazu?
    -> Würdest ihr es bevorzugen, wenn eure Charaktere erst seit kurzer Zeit Vampire sind, oder wenn sie schon seit längerer Zeit Vampire sind? Wenn sie erst seit kurzer Zeit Vampire sind, dann müsste ich weniger infodumpen, weil eure Charaktere genau so wenig über die Vampirgesellschaft wissen wie ihr als Spieler. Wenn eure Charakter schon seit längerer Zeit Vampire sind, dann würdet ihr vermutlich insgesamt einen besseren Eindruck vom Setting bekommen. Es wäre für mich auch ok, wenn mache Charaktere in der Gruppe schon länger Vampire sind und andere nicht. Bei der Frage geht es für mich vor allem darum, welche Art von Plot ich vorbereiten sollte.

    Tag 36:

    Zusammen mit den aktuellen neuen Abenteurern haben wir beschlossen, ins Gebirge zu gehen, um dort neue Pfade für die Expedition auszukundschaften. Dort haben die Ritter der Königin vor kurzer Zeit ein Dorf der Einheimischen erobert und bauen es jetzt zu einer Befestigung aus. Es wird damit gerechnet, dass die Einheimischen sich das nicht einfach so gefallen lassen, also sollten wir dort oben vorsichtig sein.


    Tag 38:

    Wir wurden von Mitgliedern der Expedition zur Befestigung geführt. Sie haben sich geweigert, draußen in der Wildnis ein Lager aufzuschlagen, weil sie dann mit einem Angriff der Einheimischen rechnen müssten, also sind sie einfach den kompletten Weg durchmarschiert. War anstrengend.


    Tag 39:

    Ich beschließe, die Umgebung aus der Luft auszukundschaften. Ich finde dabei einen möglichen Aufstieg, werde dabei aber von einem Wyvern entdeckt, der mich draufhin angreift. Ich kann mich im Sturzflug unter die Baumkronen und in ein dichtes Unterholz retten, wo er mich nicht erreichen kann. Dort kann ich meine Verletzungen heilen und darauf warten, bis der Wyvern sich wieder verzieht. Die anderen haben diese Situation gesehen, und kommen mir entgegen, um mich abzuholen. Wir berichten den Leuten im Fort vom möglichen Aufstieg und dem Wyvern, der dort vermutlich ein Problem sein wird.


    Tag 40:

    Wir bereiten uns darauf vor, diesen Aufstieg tatsächlich auszukundschaften, in der Hoffnung, dass der Wyvern uns nicht sieht. Nachdem wir zweimal unsere Seile verwenden, um einen neuen, großen Glasgolem-Abenteurer die Kletterstellen hinauf zu ziehen, sowie die Höhle des Wyvern großflächig umgehen, finden wir tatsächlich einen guten Aussichtspunkt, von dem aus man mehrere Dörfer der Einheimischen im Blick behalten kann. Dort gibt es auch eine Höhle, in der ein großer Braunbär wohnt. Wir benutzen Naturmagie, um den den Braunbär mit Proviant zu bestechen, und nutzen die Höhle als unser Nachtlager.


    Tag 41:

    Wir haben erfolgreich einen neuen Pfad durch's Gebirge ausgekundschaftet und wurden bezahlt.

    Tag 30:

    Wieder zwei neue Abenteurer getroffen. Haben beschlossen, uns von den Serovitern dafür bezahlen zu lassen, Untote zu zerstören. Sind per Boot sonnwärts gefahren und sind dann im letzten noch von Lebenden bewohnten Dorf ausgestiegen.


    Tag 31:

    Sind entlang der Küste weiter sonnwärts marschiert.


    Tag 32:

    Haben ein Dorf voller Skelette gefunden. Von oben habe ich insgesamt 7 gezählt, wovon drei mit Speeren bewaffnet auf der Palisade gestanden sind und vier unbewaffnet im Dorf herumgestanden sind. Zwei davon konnten wir zerstören, aber der Rest hat sich dann am Eingang vom Wirtshaus versammelt. Ich habe im Dorf außerdem kurz gespürt, wie ein Gedankenkontroll-Zauber gegen mich fehlgeschlagen ist. Das spricht dafür, dass diese Skelette von jemandem kontrolliert werden. Als wir geplant haben, wie wir das Wirtshaus angreifen wollen, sind aus den anderen Häusern im Dorf eine große Anzahl weiterer Skelette gekommen und wollten uns den Rückzug abschneiden. Wir sind nur relativ knapp entkommen.


    Tag 34:

    Sind zurück im Dorf angekommen, haben unsere Erlebnisse berichtet und wurden bezahlt.

    Diesmal würde Rolf wieder alles was passiert ist weiter erzählen.



    Tag 26:

    Habe nach einer Studienpause wieder einen neuen Abenteurer getroffen: Selk. Wir haben beschlossen, wieder nach Orbek zu gehen, weil sich dort in der Zwischenzeit scheinbar wieder einiges getan hat, und immer noch Leute verschwinden manchmal. Der Bund der Freien würde uns auch wieder dafür bezahlen.


    Tag 27:

    Es sind einige neue Leute in Orbek: Eine Priesterin der Seroviter und drei Leute vom Bund der Freien, die hier scheinbar manchmal auf Patrouille sind. Der Hof, der letztes Mal angegriffen wurde, ist jetzt scheinbar komplett leer. Die Presterin segnet uns, und zwei Leute vom Bund der Freien erklären sich bereit, uns in den Sumpf zu folgen. In der Nähe vom alten Pferch treffen wir auf eine Naga-Brut, die scheinbar örtliche Wildtiere kontrolliert, schaffen es aber trotz einiger Probleme am Ende, sie gefangen zu nehmen und mit ins Dorf zu bringen. Dort erzählt sie uns folgendes: Sie dient einem alten Natur-Naga, das hier auf dieser Insel schon seit Ewigkeiten sein Revier hat. Vor kurzer Zeit ist aber ein Maleficar-Naga hier in der Gegend aufgetaucht, und das gefällt dem Natur-Naga überhaupt nicht. Die entführten Dorfbewohner werden scheinbar vom Maleficar-Naga magisch versklavt, um irgendetwas zu machen. Da ein ausgewachsenes Naga für uns vermutlich eine Nummer zu groß ist beschließen wir, mit diesen Informationen zurück in die Stadt zu kommen.


    Tag 28

    Wir haben die Informationen beim Bund der Freien abgeliefert und wurden bezahlt. Wir haben außerdem die gefangene Naga-Brut an die Spinell-Akademie verkauft.

    Ok, also sieht es danach aus, dass der Oneshot schon mit meinen Hausregeln gespielt wird, und Leute sich eigene Charaktere bauen.

    Die nächste Frage wäre der Termin. Was Vereinsabende betrifft bin ich momentan bis auf den 3.2. und den 4.2. noch unverplant.

    Ok, in dem Fall würde ich vorschlagen, dass ich einfach mal einen Oneshot anbiete, damit ihr Setting und System kennen lernen könnt. Fragen:
    -> Wäre es euch hier lieber, wenn ich mich für diesen Oneshot mal möglichst nah an die rules-as-written von V5 halte, oder kann ich es so machen, wie ich es für die längere Kampagne machen würde?
    -> Würdet ihr es bevorzugen, wenn ihr für den Oneshot vorgefertigte Charaktere kriegt, oder wollt ihr euch selber welche bauen?

    Interesse wäre vorhanden, würde aber auch gerne mehr über die Hausregelkombination wissen, was von welcher Version verwendet wird und welche Einschränkungen du beim Charakterbau vorgibst.


    Wir haben eh schon persönlich ein bisschen darüber geredet, aber hier nochmal zur allgemeinen Information:
    -> Der Großteil der Regeln wird V5 sein.
    -> Predator Types wird es keine geben. Also du kannst an Blut kommen wie du willst, aber du kriegst auch nicht gratis einen dot Protean, nur weil du einen Haufen Blut von Tieren trinkst.
    -> Bei den Disziplinen überlege ich mir noch, wie genau sie funktionieren werden. Vermutlich *großteils* wie bei V5. Bei so Zeugs wie Clan-Nachteilen müsste ich mir auch noch überlegen, wie ich es handhabe, vermutlich aber je nach konkretem Fall.
    -> Clans können generell die gespielt werden, von denen es für V5 schon entsprechendes Material gibt. Halt mit ein paar Timeline-Bezogenen Einschränkungen wie keine Tremere weil die gibt's noch nicht.

    Ich bin mir bei einem Haufen Zeugs aber auch noch unsicher, wie ich es machen werde, zum Beispiel bei den Pfaden, falls ihr nicht einfach Humanity nehmen wollt.


    Ist der Plan eine fixe Kampagne daraus zu machen? Ich würde gerne mal das System und das Setting kennenlernen, denke aber, dass ich nicht genug Zeit zur ne neue Kampagne hätte.

    Falls sich also die Möglichkeit bietet, dass ich mal bei einer Runde dabei sein könnte, würde ich mich freuen.


    Es sollte dann schon eine fixe Kampagne werden, aber von meiner Seite wäre es auch absolut ok, wenn du nur eine Session mitspielst.

    Antioch ist eine Stadt, die in vierlei Hinsicht zwischen verschiedenen Welten liegt. Man findet dort Händler aus fernen Ländern, von Indien bis Nordeuropa, und ihre Mauern waren schon zahlreiche Male Zeuge von Kriegen und Belagerungen. Auch in der Vampirgesellschaft liegt Antioch zwischen den Interessen der verschiedensten Gruppierungen. Können junge Vampire in dieser alten Stadt einen Platz für sich erkämpfen?


    ...Wie mache von euch schon wissen, würde ich gerne mal versuchen, eine Vampire-Runde in einem historischen Setting zu leiten. Konkret in Antioch im 10. Jahrhundert. Die Regeln würden vermutlich eine gehausregelte Kombination aus V5 und V20 sein, und die Runde würde an Vereinsabenden gespielt werden.

    Wer hätte Interesse mitzuspielen?

    Diesmal hat Rolf auch ein paar Dinge in sein Tagebuch geschrieben, die er *nicht* einfach weiter erzählen wird.


    Tag 12:

    Neue Abenteurer sind angekommen: Violante, Aeolus und Isienen (wenn man ihn so schreibt?). Wir beschließen gemeinsam, einen Auftrag der Spinell-Akademie anzunehmen. Wir sollen beim Haus einer vor einiger Zeit verstorbenen Alchemistin vorbei schauen, um herauszufinden, welche der lokalen Kräuter sie für was verwendet hat. Sie wohnt in den Hügeln in der Nähe des Gebirges, wo es gerüchteweise immer wieder Probleme mit den Einheimischen gibt.


    Tag 13:

    Wir begegnen auf dem Weg einer anderen Abenteurergruppe, die immer noch Kampfverletzungen haben. Sie erzählen uns, dass sie in den Hügeln gegen einen Trupp der Einheimischen gekämpft haben, und vermutich nur überlebt haben, weil sie eine Antimagie-Schriftrolle dabei hatten. Klingt gefährlich.


    Tag 14:

    Bevor wir das nächste Dorf erreichen erlegen wir ein zwei Rehe, um unseren Proviant aufzufüllen. Der lokale Jäger hat die Alchemistin scheinbar gekannt, und erzählt uns, wo wir ihre alte Hütte finden können, und dass sie scheinbar oft weiter oben im Gebirge ihre Kräuter gesucht hat.


    Tag 15:

    In der Hütte der Alchemistin gibt es nicht mehr viel zu finden außer ein paar alten, getrockneten Kräutern. Die Hütte selbst ist auch nicht mehr im allerbesten Zustand. Aus der Luft kann ich den Eingang zu einem Tal weiter oben im Gebirge sehen, dort angekommen sehen wir allerdings eine mit Speeren markierte Grenze. Wir beratschlagen, ob wir einfach weiter gehen sollen, entscheiden uns aber dagegen. Aus der Luft sehe ich von etwas weiter im Gebirge Rauch aufsteigen, was auf eine Siedlung der Einheimischen hindeuten würde. Nachdem wir einige Stunden an dieser Grenze gewartet haben, kommen tatsächlich Einheimische vorbei, die uns scheinbar fragen, was wir hier wollen. Violante ist die einzige von uns, die ihre Sprache versteht und mit ihnen reden kann. Wir sollen uns scheinbar vorher "als würdig erweisen", bevor wir hier Kräuter sammeln dürfen. Isienen schlägt einen lokalen Troll dabei, möglichst lange in einer unangenehmen knieenden Position zu bleiben, und Aeolus schlägt einen lokalen Löwen im Zielschießen. Daraufhin sammeln wir einige Kräuter ein und lassen und kurz erklären, wofür sie verwendet werden. Auf dem Rückweg beschließen wir, dass wir anderen Leuten *nicht* von diesem Tal erzählen werden, damit andere Leute sich nicht unnötig mit den Einheimischen anlegen. Stattdessen werden wir sagen, dass wir ein paar Kräuter gefunden haben, dann Einheimische gesehen haben, und uns dann verzogen haben.


    Tag 18:

    Sind zurück und wurden bezahlt.

    Ich poste das hier mal als Auszug aus dem Tagebuch von Rolf, und stimmt auch ungefähr damit überein, was andere Leute hören würden.


    Tag 1:

    Bin gemeinsam mit Al-Duin auf Zirove angekommen. Obwohl die Leute hier einem anderen Zyklus folgen, wurden wir von gleich zwei Marktschreiern begrüßt, die neue Abenteurer für ihre jeweilige Fraktion anwerben wollten. Einer für die Ritter die Königin, und die andere für den Bund der Freien. Haben uns einmal den Bund der Freien angeschaut, weil vermutlich bessere Bezahlung? In einer ihrer Tavernen haben wir einen Mann namens Jekob getroffen, der uns unseren ersten Auftrag gegeben hat: In einem eiswärtigen Dorf names Orbek sind angeblich Leute verschwunden, und wir sollen herausfinden warum. Wir werden aufbrechen sobald das nächste Schiff dorthin ablegt.

    Tag 2:

    Sind in Orbek angekommen. Eine Elfe namens Taria wurde uns vom Kapitän des Schiffs als Kontaktperson genannt. Sie erzählt uns, dass Monster aus dem Sumpf plötzlich angefangen haben, weiter außen gelegene Höfe anzugreifen und Leute von dort zu verschleppen. Außerdem ist bereits ein Ritter der Königin hier, der beim letzten Angriff gegen diese Monster gekämpft und eines von ihnen getötet hat, dabei aber schwer verwundet wurde. Wir suchen diesen Ritter auf, der sich als Treslav von Berensk vorstellt, und er beschreibt uns den Weg zum Hof, der zuletzt angegriffen wurde. Dort angekommen reden wir kurz mit den Bewohnern. Laut ihrer Aussage bleiben diese Kreaturen normalerweise im Sumpf, aber vor Kurzem haben drei von ihnen den Hof angegriffen, und sie sind jetzt nur noch hier, weil dieser Ritter eingegriffen hat. Einige von ihnen wurden aber dennoch in den Sumpf verschleppt. Wir entscheiden uns, in den Sumpf zu gehen und Spuren zu suchen. Nachdem ich auf eine Giftschlange getreten bin schaue ich mir die Situation aus der Luft an, und sehe in Richtung der Spuren einen grob zusammengezimmerten Pferch auf einer Insel im Sumpf stehen. Ich wurde scheinbar glücklicherweise von niemandem gesehen, also schleichen wir uns in diese Richtung. Dort finden wir Hinweise darauf, dass dort tatsächlich einmal Gefangene festgehalten wurden. Al-Duin und ich erschießen jeweils eines der verbleibenden Sumpf-Monster, die sich noch in der Gegend aufhalten, und kehren dann nach Orbek zurück.

    Tag 5:

    Jekob scheint ziemlich beeindruckt von uns zu sein, und wir erhalten unsere Bezahlung. Er spekuliert, dass jemand mit Zugriff auf Naturmagie dafür verantwortlich sein könnte. Das würde ich auch vermuten, diese Kreaturen im Sumpf haben nicht intelligent genug gewirkt, um von selber so zu agieren, wie sie das scheinbar gemacht haben. Wir werden sehen, ob wir später mehr darüber herausfinden.

    Einer der Gründe, warum ich Discord nicht mag: Wenn ich nen neuen Server anklicke und gleich mal mit 5 bis 10 Varianten von "Hi" zugespammed werde bevor ich überhaupt Zeit gehabt habe, mich zu orientieren, finde ich das nicht so super. Aber möglicherweise bin ich da einfach zu oldschool dafür. Trotzdem bin ich der Meinung, dass ein eigener Willkommens-Channel vermutlich eine gute Idee wäre.


    Bezüglich Diskussionen: Früher haben wir sowohl im Forum als auch auf Discord öfter mal über P&P-Themen diskutiert. Ich kann mich noch erinnern dass es damals geheißen hat, dass wir damit aufhören sollen, weil wir damit die Neulinge verschrecken. Und ja, man kann durchaus argumentieren, dass es nicht den besten Eindruck macht, wenn das erste was du siehst eine hitzige Diskussion mit einem Riesenhaufen "Fachausdrücken" ist. Stattdessen ist jetzt halt gar nix mehr los, was auch nicht unbedingt ein guter Eindruck ist.

    Weil sich heute Leute gewundert haben, dass sich hier niemand meldet: Ich bin mir ziemlich sicher, dass normale Vereinsmitglieder dieses Forum nicht sehen können. Oder zumindest konnte ich es bis vor kurzem nicht sehen.

    Hallo.

    Ich hab mir gedacht ich poste wieder mal die aktuelle Version von meinem Eigenbausystem. Ich habe momentan (noch) keine konkreten Pläne für eine Runde, sondern bin derzeit hauptsächlich an anderen Meinungen dazu interessiert. Vor allem will ich derzeit wissen, wie ich den Text so formulieren kann, dass er für andere Leute allgemein verständlich ist, womit ich mir in der Vergangenheit immer ziemlich schwer getan habe. Aber auch Anmerkungen zu den Regeln selbst würden mich sehr interessieren.

    Für diejenigen, die immer noch nicht von meinem System gehört haben: Es soll ein auf Stein/Schere/Papier basierendes taktisches Kampfsystem sein. Das ist derzeit auch das einzige, was in diesem pdf drin steht, also es gibt auch noch keine Magie oder so.